LEISTUNG, DIE ÜBERZEUGT.
PARTNERSCHAFT, DIE BLEIBT.
KOMPETENZ, DIE BEWEGT.
Veröffentlicht: 08. April 2020

Kurzarbeit – Strafbarkeitsrisiken für Arbeitgeber

Das Kurzarbeitergeld ist ein erprobtes Instrument zur Bewältigung wirtschaftlicher Krisen. Durch den teilweisen Ausgleich von Arbeits- und Entgeltausfälle können Kündigungen vermieden werden. Die Voraussetzungen hierfür wurden temporär verringert.

Die Beantragung von Kurzarbeitergeld ist mit strafrechtlichen Risiken verbunden, auf die in den Antragsformularen der AA zwar ausdrücklich, aber sehr knapp und allgemein hingewiesen wird (z. B. https://t1p.de/ilt9, S. 2).

Gerade in der aktuellen Krise besteht der Anreiz, über die Beantragung von Kurzarbeitergeld kurzfristig liquide Mittel zu beschaffen. Dabei bestehen im Wesentlichen folgende Risiken:

Unabhängig von der rechtlichen Bewertung besteht für Arbeitgeber das Risiko, sich einem Ermittlungsverfahren auszusetzen.

Dem Subventionsbetrug steht es nicht entgegen, dass es sich beim Kurzarbeitergeld um eine Leistung für Arbeitnehmer handelt. Zwingende Voraussetzung für das Kurzarbeitergeld ist nämlich die Anzeige eines Arbeitsausfalls durch den Arbeitgeber, so dass das gesamte Antragsverfahren in dessen Hand liegt. Zudem besteht ein eigenes wirtschaftliches Interesse an der Gewährung von Kurzarbeitergeld. Im Gegensatz zu „normalem“ Betrug ist der Straftatbestand des Subventionsbetrugs bereits bei fahrlässigem Handeln und mit unrichtiger oder unvollständiger Antragstellung erfüllt, ohne dass ein Schaden eingetreten sein muss.

Ein Strafbarkeitsrisiko besteht also immer dann, wenn der Antragsteller ihm obliegende Prüfungs-, Informations- oder Aufsichtspflichten verletzt. Ob die Verletzung durch Gleichgültigkeit oder grobe Unachtsamkeit eingetreten ist, ist unerheblich.

Erfahrungsgemäß ist nach dem Ende einer Krise mit gründlichen Kontrollen zu rechnen.

Vor Anzeige des Arbeitsausfalls bei der Agentur für Arbeit sollte man nachfolgende Sachverhalte prüfen:

  • Prüfen, ob eine dauerhafte Betriebsschließung feststeht oder mit hoher Wahrscheinlichkeit droht (dann kann Kurzarbeitergeld nicht mehr gewährt werden; Alternative: Transfer-Kurzarbeitergeld gemäß § 111 SGB III, https://t1p.de/bje9)
  • Erstellen einer exakten Zeitdokumentation
  • Genaue Inhalts- und Plausibilitätskontrolle der Angaben (insbesondere, wenn nicht „Kurz-arbeit null“ vereinbart, sondern weiterhin gearbeitet wird)
  • Abbau sämtlicher Resturlaubsansprüche
  • Genaue Dokumentation der ergriffenen Maßnahmen zum Abbau von Urlaubsansprüchen aus dem laufenden Kalenderjahr
  • Genaue Dokumentation der ergriffenen Maßnahmen zum Abbau von Zeitguthaben
  • Genaue Dokumentation und Begründung, weshalb der unvermeidbare Arbeitsausfall auf ein
  • Ereignis zurückzuführen ist, das im Zusammenhang mit der Corona-Krise steht; Praxistipp:
    Die Anmerkung „wegen Corona“ reicht nicht aus
  • Gründliche Inhalts- und Plausibilitätskontrolle sämtlicher Angaben

Wir beraten und unterstützen Sie bei der Prüfung und Dokumentation für die Inanspruchnahme des Kurzarbeitergeldes – bitte sprechen Sie uns an!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr Ansprechpartner:

Christian Trost, Diplom-Betriebswirt (FH), Steuerberater, Geschäftsführer

Christian Trost

Diplom-Betriebswirt (FH), Steuerberater, Geschäftsführer

0251 322015-0
Christian.Trost

Ihr Ansprechpartner:

Henning Overkamp, Rechtsanwalt, Steuerberater, Geschäftsführer

Henning Overkamp

Rechtsanwalt, Steuerberater, Geschäftsführer

0251 322015-0
Henning.Overkamp

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.